• Bild Bachlauf

    welle gruen space Sanierung der Klärschlammdeponie in Erkrath

    Der BRW betreibt in Erkrath eine Deponie zur Lagerung von Klärschlämmen, die sich in der Nachsorge- bzw. Stilllegungsphase befindet. Der BRW kontrolliert die Deponie im Rahmen seiner Aufgaben engmaschig und ergreift bei Bedarf Maßnahmen zur Verminderung und Vermeidung von Gefährdungen.
    Die Deponie gliedert sich in verschiedene Einzelbecken. Die ältesten Becken wurden seit 1988 nicht mehr mit Klärschlämmen befüllt. Ein mehrjähriges Grundwassermonitoring hat gezeigt, dass die Notwendigkeit einer Deponieabdeckung für diese drei Becken besteht.

    Baubeginn   Oktober 2024
    Geplante Fertigstellung      2035
    Investitionssumme   12 Mio. €

     

    Die Möglichkeiten einer Sanierung wurden im Rahmen einer Sanierungsuntersuchung geprüft. Danach ist die Abdeckung der betroffenen Becken mit sauberen Böden und anschließender Rekultivierung die sinnvollste Lösung. Durch die Überlagerung des Klärschlamms mit Böden soll dieser weitgehend komprimiert und entwässert werden. Damit nimmt seine Durchlässigkeit ab. Das Material selbst wirkt damit abdichtend. Die Oberflächenabdeckung fördert die Kompostierung der Schlämme.

    Für die im Endzustand angestrebte Bodenaufbringung und Geländegestaltung werden insgesamt ca. 350.000 m³ Böden benötigt. Die Bodenanlieferungen erfolgen über Baustellenzufahrten von Norden und Süden ausgehend von der Bergischen Allee über die Bruchhauser Straße.
    Für die Umsetzung der Gesamtmaßnahme wird ein Zeitraum von ca. 11 Jahren erforderlich werden. Der Baubeginn erfolgt ab Oktober 2024 und ist in mehrere Bauphasen unterteilt, die hier in Auszügen dargestellt werden.

     

    Bauphase 1: Rodung, Erhöhung und Verbreiterung der bestehenden Außendämme

    Bauphase 1 Rodung, Erhöhung und Verbreiterung der Außendämme

     

    Bauphase 3: Ertüchtigung der vorhandenen Trenndämme und Errichtung zusätzlicher Trenndämme

    Bauphase 3 Ertüchtigung der vorhandenen Trenndämme und Errichtung zusätzlicher Trenndämme

     

    Bauphase 4: Sukzessive Abdeckung des Klärschlamms mit Fremdböden. Nachfolgende Ruhephase bis zum Abklingen der Konsolidation.
    Bauphase 4: Sukzessive und schichtweise Abdeckung des Klärschlamms mit Fremdböden

     

    Bauphase 14: Schichtweise Erhöhung der Bodenauflage in dünnen Lagen (bis max. 0,5 m/a) auf eine Gesamtdicke von rund 4 m. Aufbringung der Bodenauflage nimmt 8-10 Jahre in Anspruch.

    Bauphase 14 Schichtweise Erhöhung der Bodenauflage

     

    Bauphase 16: Profilierung der Oberflächen und Einbau von kulturfähigem Boden, inkl. Errichtung von Entwässerungsmulden.

    Bauphase 16 Profilierung der Oberflächen, Einbau von kulturfähigem Boden, Errichtung von Entwässerungsmulden

     

    Bauphase 17: Schaffung von zusätzlichem Retentionsvolumen durch Erweiterung (RRB 1) und Errichtung von Regenrückhaltebecken (RRB 2). Es folgt die Begrünung des Standortes.

    Bauphase 17 Schaffung von Retentionsvolumen und Begrünung

     

    Querschnitt abgedeckte Becken

    Querschnitt abgedeckte Becken

    Ausgleichsmaßnahmen im Vorfeld der Sanierung

    Auf der Deponie haben sich im Laufe der Jahre Biotope entwickelt, die sowohl schützenswerte Flora als auch Fauna beherbergen. Durch die notwendigen Sanierungsarbeiten werden diese Biotope beansprucht.
    Zum Ausgleich der Eingriffe in Natur und Landschaft werden im Bereich der Bruchhauser Feuchtwiesen, die sich im Eigentum der Stiftung Naturschutzgebiet Bruchhausen befinden und uns zur Verfügung gestellt werden, ökologische Maßnahmen durchgeführt. Damit wird zum Beispiel ein neuer Lebensraum für den Teichrohrsänger und auch Ersatz für geschütztes Schilfröhricht geschaffen.

    Schilf

    Teichrohrsänger

    Foto: Martin Kahl

    Auf der ersten Fläche, nördlich der Bruchhauser Straße, wurde im Januar 2024 mit den Bauarbeiten begonnen. Die weitere Fläche westlich des Strücker Weges wird voraussichtlich ein Jahr später ökologisch aufgewertet. Die Zufahrt erfolgt von der Bergischen Allee (L 403) über die Bruchhauser Straße.

    Lageplan Zufahrt Ausgleichsmassnahme

    Wir werden fortlaufend über die einzelnen Schritte der Sanierungsphase informieren.
    Eine Einsichtnahme in die Genehmigungsunterlagen ist auf Anfrage möglich.
    Ansprechpartnerin: Dr. Ina Dittmar, Fon +49 2104 6913-3012