Abwasserreinigung



Für bessere Gewässerqualität und Umweltschutz:

Stetige technische Anpassung der Anlagen

 

Die 22 Verbandsklärwerke reinigen jährlich rd. 55 Millionen Kubikmeter Abwasser, dessen Schmutzwasseranteil überwiegend aus den Privathaushalten der angeschlossenen mehr als 500.000 Einwohner stammt. 

Für die erforderliche Niederschlagswasserbehandlung betreibt der BRW 70 Regenüberlaufbecken und im Auftrag von Mitgliedsgemeinden hat er den Betrieb zahlreicher Abwasserpumpstationen in den kommunalen Kanalnetzen übernommen. 

Eine Steigerung der Leistungsfähigkeit der Klärwerke und seiner Anlagen wird durch stetiges Anpassen der Technik erreicht.

Im Zuge der Abwasserbeseitigungspflicht leistet der Verband durch Aus- und Neubau sowie Steigerung der Reinigungsleistung bei seinen Abwasserbehandlungsanlagen einen weiteren kontinuierlichen Beitrag zur Verbesserung der Gewässerqualität.

Dabei verfolgt der BRW gleichzeitig das Ziel eine wirtschaftliche Betriebsweise der Anlagen sicherzustellen. Hierzu gehört auch der zunehmende Einsatz von Blockheizkraftwerken, mit denen das auf diversen Klärwerken bei der anaeroben Schlammbehandlung anfallende Klärgas verstromt wird. Diese Nutzung regenerativer Energie führt nicht nur zu Einsparungen beim Fremdenergiebezug, sondern leistet gleichzeitig auch einen Beitrag zur Verringerung von CO2-Emmissionen.