Arbeitsgemeinschaft der Wasserwirtschaftsverbände in Nordrhein-Westfalen (agw)


 

Der Bergisch-Rheinische Wasserverband gehört der Arbeitsgemeinschaft der Wasserwirtschaftsverbände NRW an.

 

Die Arbeitsgemeinschaft der Wasserwirtschaftsverbände NRW (agw) wurde am 25. Januar 2006 gegründet. Sie ist ein Zusammenschluss aus Aggerverband, Bergisch-Rheinischem Wasserverband, Emschergenossenschaft, Erftverband, Linksniederrheinische Entwässerungsgenossenschaft (LINEG), Lippeverband, Niersverband, Ruhrverband, Wahnbachtalsperrenverband, Wasserverband Eifel-Rur und Wupperverband. Der Sitz der Arbeitsgemeinschaft ist Bergheim. 

 

Ziel des Zusammenschlusses ist es, wasserpolitische Themen bürgernah zu kommunizieren und der breiten Öffentlichkeit die Bedeutung der Wasserwirtschaft deutlich zu machen. So sind die Wasserwirtschaftsverbände in weiten Teilen von Nordrhein-Westfalen für die Reinigung von Abwasser und die Bewirtschaftung von Grund- und oberirdischen Gewässern zuständig. Auch liefern Sie Rohwasser für die Aufbereitung zu Trinkwasser, stellen aufbereitetes Trinkwasser oder Brauchwasser bereit und betreiben Talsperren. Dabei sind sie gemeinwohlorientiert und arbeiten ohne Gewinnerzielungsabsicht.

 

Die Verbände der agw decken etwa zwei Drittel der Fläche des Landes NRW ab und betreiben 300 Kläranlagen mit rund 19 Mio. Einwohnerwerten. Sie betreiben 37 Talsperren und sind für die Betreuung von rund 17.700 km Fließgewässer verantwortlich. Die agw gibt neben ihrer Imagebroschüre "Wasserwirtschaft öffentlich verantworten" mehrmals jährlich die Informationsbroschüre "agw im Fokus" heraus.

 

Auf der Internetseite der agw sind unter der Rubrik Publikationen aktuelle Broschüren und Informationsschriften bereitgestellt.

 

 

Link zu Broschüren agw

Link zu agw im Fokus - Informationen aus den Verbänden